E-Scooter Start in Aachen

Jetzt ist es so weit: Die E-Scooter kommen nach Aachen. (Symbolfoto)

Seit Freitag rollen auf Aachens Straßen die E-Scooter der Verleihfirma „Voi“. Die Stadt hatte im Vorhinein eine Qualitätsvereinbarung unterschreiben, um Problemen, wie sie in anderen Städten auftreten, aus dem Weg zu gehen. Laut dem stätischem Presseamt konnte man einen CO²-neutralen Logistikpartner für sich gewinnen, der nachts losfährt, um die Roller aufzuladen. Auch die Zahl der Scooter ist limitiert.

Die E-Scooter können nur in einem bestimmtem Bereich in Aachen abgestellt werden. Dazu zählen der Berich des Innenrings, das Frankenberger Viertel, der Bereich um den West-Bahnhof und die Krefelder-Straße.

E-Scooter können nur im nicht markierten Bereich abgestellt werden. Wer sich nicht daran hält, zahlt weiter.

Einige Bereiche sind jedoch ausgenommen, zum Beispiel der Bereich vom Aachen Dom bis zum Kaiser-Karl-Gymnasium.

Die Scooter können über eine App ausgeliehen werden. Man scannt den QR-Code des Scooter ein, um eine Fahrt zu beginnen. Über das mobile Internet kommunizieren Scooter und das Smartphone miteinander. Die aktuellen Priese liegen bei 1€ zum Entsperren und 15ct pro Minute. Das Geld wir sofort von der hinterlegten Zahlungsmethoden abgebucht. Pakete, wie zum Beispiel beim Anbieter Circ, gibt es nicht.

Auf dem Stand vom

Über Gareth Helmer 2 Artikel
Schwerpunkte sind Mobilität und Technologie in Aachen und der Euregio.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*