Neuer E-Scooter Anbieter in Aachen: So funktioniert das Ausleihen bei „Tier“

Neuer E-Scooter Anbieter in Aachen

So funktioniert das Ausleihen bei "Tier"

Der Scooter. Quelle: Tier
Der

Der E-Scooter Verleiher Tier ist ab Samstag, den 1. Februar, auch in Aachen verfügbar.

Zu den lachsroten Scootern von Voi gesellen sich damit also auch die blaugrünen Roller der Firma aus Berlin dazu. Dadurch steigt die Zahl von E-Scootern in Aachen von 300 auf 500. Dennoch setzt Tier technisch andere Scooter als seine Konkurrenz ein. Die Scoooter von Tier müssen nämlich nicht in eine Lagerhalle zum Aufladen gebracht werden, denn die Akkus können direkt vor Ort ausgetauscht werden.

Auch arbeitet das Unternehmen (laut eigenen Angaben) nur mit festangestellten Mitarbeitern – anders als das „Juicer“-Konzept, das sich in anderen Städten großer Anwendung erfreut.

Ähnliches System – auch beim Preis

Das Verleih-System von Tier ist wiederum ähnlich zu dem von Voi und anderen Unternehmen. Über eine App lassen sich die E-Scooter finden und gewohnt einfach mit einem QR-Code ausleihen. Das Ausleihen des Scooters kostet pro Fahrt einmalig 1 Euro, für jede gefahrende Minute kommen weitere 15 Cent dazu. Das entspricht auch dem Preis von Voi. Dennoch ist das unterstützte Abstellgebiet (siehe Abbildung) nicht ganz zo groß. Doch das muss noch nichts heißen – auch Voi vergrößerte es erst nach und nach.

Gareth Helmer
Über Gareth Helmer 5 Artikel
Schwerpunkte sind Mobilität und Technologie in Aachen und der Euregio.

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Barbara Hildebrand Letzte Kommentartoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Barbara Hildebrand
Gast
Barbara Hildebrand

Sehr geehrte E-Scooteranbieter, Sie sind seit einigen Monaten aktive Mitanbieter in Aachen. Die Nutzung dieser Vehikel wird immer mehr zum wirklichen Ärgernis in der Stadt, will heißen, das Parken nach der eigentlichen Nutzung. Immer häufiger werden die Teile so abgestellt, dass nicht mal mehr ein Rollator- oder Kinderwagennutzer ungehindert passieren kann. Ganz kritisch wird diese Situation für Blinde, die sich ohnehin schwer orientieren können. Auch als ‚Normal-Fußgänger‘ rennt man oftmals voll gegen diese’Fortbewegungsdinger‘, wenn man etwas forscher um Häuserecken biegt. Mehrfaches Ansprechen von Ordnungsamt und Polizeistreifen auf diesen Mißstand haben bisher wenig gebracht. Den Damen und Herren wären die Hände… Weiterlesen »