Ökostrom und kein Plastik: Aachener Weihnachtsmarkt gibt sich grün

Zum Aachener Weihnachtsmarkt werden wieder zahlreiche Besuchende erwartet. Archivbild

Seit Freitag findet bis zum 23. Dezember um Dom und Rathaus wieder der alljährliche Weihnachtsmarkt statt. In den 1970er Jahren als „Printenmarkt“ begonnen, entwickelte er sich in den letzten Jahren zu einem der schönsten vorweihnachtlichen Märkte Europas und wurde auch letztes Jahr wieder in die Riege der Top 10 Europas bei der Wahl zum „Best European Chrismas Market“ gewählt.

Über 100 Händler-, Handwerker- , Gastronom- und Künstler*innen präsentieren sich dieses Jahr im Aachener „Budenzauber“. Über Baumschmuck, Kerzen und Accessoires sowie Glühwein, gebrannte Mandeln und Reibekuchen, wird man auf dem Aachener Weihnachtsmarkt nichts vermissen, was zu einem schönen Besuch eines Weihnachtsmarktes mit der Familie dazugehört.

Anders als bisher, will man ab diesem Jahr weitestgehend auf Einwegprodukte und Verpackungen aus Plastik verzichten. Das bezieht sich vor allem auf die gastronomischen Buden, die bisher oft Plastikbesteck und Schüsseln und Teller aus Plastik an die Kunden verteilten. Ab 2020 soll dann völlig auf Plastik verzichtet werden. Und das ist noch nicht alles:

Wie auch der „Öcher Bend“ im Sommer, wird auch der diesjährige Weihnachtsmarkt mit Öko-Strom versorgt. Somit soll eine beträchtliche Menge an CO2 gespart werden.

„Doch der Aachener Weihnachtsmarkt glänzt nicht nur mit Geschichte und Traditionen“, wie es der Veranstalter nennt. Denn er hat nicht nur eine Facebook-Seite und einen Instagram-Account für besonders treue Kunden und Kundinnen, sondern stellt dieses Jahr auch kostenloses W-LAN zur Verfügung.

Der Weihnachtsmarkt hat ab dem 22.11. bis zum 23.12. täglich von 11:00 bis 21:00 Uhr geöffnet.

Mehr zur Anfahrt erfährst du auf der Website des Weihnachtsmarktes.

Auf dem Stand vom

Über Rasmus Epperlein 10 Artikel
Schwerpunkte: Aachen und die Region

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei